Kaminpflege leicht gemacht

Der Winter kommt schneller als man denkt und wenn man wieder an diese kalten und dunklen Tage denkt, möchte man am liebsten seine gesamten Ferien auf einmal beziehen und sich in die Südsee absetzen, um dem Winter zu entfliehen. Doch hat die Winterzeit auch etwas Schönes und romantisches. Wer einen Kamin zu Hause hat, der hat sogar viele Gründe, sich auf den anstehenden Winter zu freuen. Wäre da nur nicht die Pflege und der damit verbundene Arbeitsaufwand…

Warum eine regelmässige Pflege des Kamins so wichtig ist

Es gibt nichts Schöneres als an einem kalten Winterabend, wenn es draussen richtig schneit, vor dem warmen Kamin zu sitzen, ein gutes Buch in der einen Hand und eine Tasse Tee in der anderen Hand zu halten und sich vor den lodernden Flammen so richtig in Weihnachtsstimmung versetzen zu lassen. Solche Momente sorgen nicht nur dafür, dass der Winter wie im Fluge vergeht, sondern sind auch wie eine Art Entspannungstherapie, um Körper und Geist miteinander zu vereinen.

Einziger Wermutstropfen: Man muss den Kamin auch ab und zu reinigen, denn andernfalls ist der Ärger gross. Hierbei hilft das richtige Zubehör. Ausserdem ist es wichtig, regelmässig ans Werk zu gehen, denn auf diese Weise sammelt sich die Arbeit nicht an und man kann sich schnell wieder seinem Buch widmen. Damit Sie es als stolzer Kaminbesitzer einfacher haben, zeigen wir Ihnen auf was Sie besonders gut achten sollten, wenn Sie den Kamin reinigen.

Tipps zur Kaminpflege – so einfach kann die Kaminpflege sein

Am häufigsten sollte man die Scheiben reinigen. Hier ist es wichtig, nicht im kalten Zustand ans Werk zu gehen, sondern dem Kamin erst einmal so richtig einzuheizen. Wenn die Scheiben eine gewisse Temperatur aufweisen, geht das Putzen der Scheiben deutlich einfacher und der Russ löst sich fast schon wie von selbst. Wenn man das Putzen der Scheiben in Angriff nehmen möchte, dann muss unbedingt darauf geachtet werden, dass man sehr trockenes Holz verbrennt. Eine Alternative stellen Briketts dar, denn bei diesen entsteht während des Verbrennens sehr wenig Rauch und das Putzen fällt einem dann doch einfacher, wenn es einem nicht um die Ohren qualmt.

Ein häufiges Problem, mit dem Kaminbesitzer immer wieder zu kämpfen haben, ist, dass das gute Stück im Laufe der Jahre immer mehr Rauch zu entwickeln scheint. Dies liegt in den meisten Fällen an verunreinigten Ofenrohren, die man ebenfalls regelmässig reinigen sollte. Dieser Arbeitsschritt kann je nach Typ und Modell des Kamins doch sehr viel Zeit in Anspruch nehmen und daher empfehlen wir, einen qualifizierten Fachmann mit der Ofenrohrreinigung zu beauftragen. Durch ordentlich gereinigte Ofenrohre macht die Zeit vor dem Kamin gleich viel mehr Spass und man kann die Zeit viel entspannter verbringen.

Je nachdem welchen Kamin Sie in Ihrem Eigenheim verbaut haben, kann es bei bestimmten Modellen immer mal vorkommen, dass das gute Stück bei windigem Wetter zu pfeifen beginnt. Während das Geräusch alleine nicht wirklich schlimm ist, ist es der Qualm, der sich durch die ganze Wohnung verteilt sehr unangenehm. Hier stehen dem Kaminbesitzer generell zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder man lüftet seine Wohnung regelmässig gut durch oder man lässt den Kamin nachbessern. Auch hier macht es Sinn, einen Fachmann zu Rate zu ziehen, denn dieser weiss sofort, wo das Problem liegt und kann einen entsprechend guten Preis machen.

Ein ebenfalls wichtiger Punkt, den viele Ofenbesitzer nicht so richtig ernst nehmen ist, auf das verwendete Brennholz zu achten. Natürlich möchte man beim Brennholz auch das eine oder andere Schnäppchen mitnehmen, doch sollte man sich vor dem Kauf stets sicher sein, dass das Holz auch ordentlich getrocknet wurde und lange gelagert wurde. Kaufen Sie wirklich nur das Brennholz, das für den heimischen Ofen zugelassen ist und Sie werden mit Sicherheit keine Probleme mit dem Ofen bekommen.

Share